Ausbildungspläne der beiden österreichischen Kandidaten

In Übereinstimmung mit den geltenden Ausbildungsplänen im Kosmonautenausbildungszentrum Zvezdnij Gorodok wurden für die Ausbildung der österreichischen Wissenschaftskosmonauten Dr. Clemens Lothaller und Dipl.-Ing. Franz Viehböck folgende Details vereinbart:

Erste Etappe: Allgemeine Kosmonautenausbildung

Art der Ausbildung Zeit (Stunden)
1. Dynamik des Weltraumfluges 40
2. Ballistik; Steuerungssysteme der Raumfahrzeuge 30
3. Grundlagen der Weltraumnavigation 30
4. Grundlagen der EDV 30
5. Ausbildung in Film- und Fotoaufnahmetechniken 30
6. Technische Ausbildung:
- Konstruktion des Transporters und seiner Systeme
- Konstruktion der Orbitalstation und ihrer Systeme
- Flugprogramm und Borddokumentation
- Praktische Übungen auf den Simulatoren und anderen Trainingsgeräten am Stand
- Selbständige Vorbereitung
- Vorbereitung und Ablegen von Prüfungen

200
100
20
40
100
70
7. Medizinisch-biologische Ausbildung 170
Summe 860
8. Russische Sprachausbildung 500
Gesamt 1360

Im Hinblick auf die Komplexität der durchzuführenden Weltraumexperimente bzw. der Bedienung der österreichischen Apparatur wurden in der 2. Ausbildungsetappe die vorgesehenen 40 Ausbildungsstunden für wissenschaftliche Experimente einvernehmlich nach folgendem Schema geändert.

Zweite Etappe: Ausbildung mit der Besatzung

Art der Ausbildung Besatzung
(Stunden)
Wissenschafts
kosmonaut
(Stunden)
1. Ausbildung auf den Simulatoren des Transporters:
- Training auf dem Komplexsimulator TDK-7CT
- Training des händischen Andockens
- Training der handgesteuerten Annäherung
- Training der handgesteuerten Rückkehr

196
50
50
18

92
20
0
0
2. Training auf den Simulatoren der Orbitalstation "MIR"
- Training auf dem komplexen Simulator
- Training auf dem Simulator des Moduls
- Prakt. Übungen als Vorbereitung zu wissenschaftl. Experimenten

42
12
40

16
12
40
3. Theoretische Ausbildung mit der Mannschaft 12 12
4. Vorbereitung auf die Einwirkung von Weltraumfaktoren während des Fluges (im Rahmen der medizinisch-biologischen Ausbildung):
- im fliegenden Labor JL-76
- auf der Zentrifuge - 18
- in der Barokammer


12
8
8


12
8
8
5. Überlebenstraining im Meer 14 14
6. Hubschrauberbergung/Seilwindenbergung 4 4
Gesamt 1500 884

Ausbildungsplan der sowjetisch-österreichischen Mannschaften für die Durchführung der wissenschaftlichen Experimente des Projektes "AUSTROMIR"

Ausbildungszeitraum Dez. März Mai Juni Juli Aug. Sept. Gesamtzeit
Lehrstoff Jan. - - - - - - Ausb.i.ME
MONIMIR - 8/4 5/3 4/2 4/2 2/2 2/2 25/10
OPTOVERT - 12/- 6/1 - 4/1 3/1 3/1 28/4
AUDIMIR - 10/2 8/1 - 12/1 8/1 2/1 40/6
MOTOMIR - - - 10/4 8/4 2/2 - 20/10
PULSTRANS - - - 4/1 4/1 3/1 2/1 13/4
MIKROVIB - - - 4/1 3/- 3/1 2/1 12/3
COGIMIR 20/- - 2/- 4/- 4/- 6/- - 36/-
BODYFLUIDS - 4/4 2/2 2/2 - 2/2 - 10/10
DOSIMIR - - - - - 1/- - 1/-
DATAMIR - 6/4 6/4 - 3/- - - 15/8
Aufstellen der med. Geräte - - 5/3 - 3/3 - - 8/6
Durchführung der ME in Block 1, Block 2 - - - 9/9 8/8 8/8 8/8 33/33
LOGION - - 4/- 2/- 2/- 2/- - 10/-
MIGMAS-A - - 4/- 3/- 3/- 2/- - 12/-
FEM - - 4/- 2/- 2/- - - 8/-
Gesamt 271/99

Anmerkung: Ausbildungszeit in Stunden pro Mannschaft
jeweils österreichischer/sowjetischer Kosmonaut

Die Ausbildung der beiden österreichischen Kosmonautenkandidaten konnte ohne Schwierigkeiten den Vereinbarungen gemäß durchgeführt werden, was durch eine größere Zahl erfolgreich abgelegter Detailprüfungen und einer Abschlußprüfung nachgewiesen werden konnte.